Russische Medienzensur kennzeichnet Bank als verbotene Website

Russlands Internet-Zensurbehörde Roskomnadzor warnte vor Binance und nahm die primäre Website der Krypto-Börse in die Liste der verbotenen Domains des Landes auf.

Dies wurde durch die Krypto-Börse auf ihrem russischen Telegrammkanal enthüllt, in dem sie mitteilte, dass sie die Mitteilung am Donnerstag erhalten habe, und die Maßnahme bei Bitcoin Evolution wurde ergriffen, da die Plattform Einzelheiten zum Erwerb digitaler Währungen anbot: Bitcoin, um genau zu sein.

„… wir erhielten eine Benachrichtigung von Roskomnadzor aus der Russischen Föderation über die Aufnahme der Website https://www.binance.com in das Domänennamenregister, die Informationen enthält, deren Verbreitung in Russland verboten ist“, erklärte Binance.

Der Austausch hob hervor, dass er keine vorherigen Warnungen von russischen Strafverfolgungsbehörden oder zivilen Regierungsstellen über irgendwelche Verstöße erhalten habe

Der Austausch berät sich nun mit Anwälten und versicherte russischen Nutzern, dass er seine Dienste weiterhin anbieten wird. Außerdem betonte sie, dass die bei der Börse gelagerten Gelder der Krypto-Investoren sicher sind.

Es ist anzumerken, dass Roskomnadzor nicht zum ersten Mal eine Domäne zur Erleichterung von Krypto-Käufen auf die schwarze Liste setzt, da es zuvor BestChange.ru, einen Aggregator von außerbörslichen (OTC) Anbietern von Krypto-Währungen, blockiert hatte.

Russland gegen Crypto

Der Status der Kryptowährungen in Russland blieb lange Zeit unklar, doch Anfang dieses Jahres kennzeichnete das Land digitale Währungen offiziell als Eigentum. Niemand kann jedoch digitale Währungen als Zahlungsmittel verwenden.

Darüber hinaus hat das Finanzministerium des Landes vor kurzem einige kryptobezogene Rechnungen verschoben, wodurch jegliche Aktivitäten mit Kryptowährungen bei Bitcoin Evolution grundsätzlich kriminalisiert wurden. Eine Aktualisierung dieser Rechnungen sieht hohe Geldstrafen sowie Gefängnisstrafen für Russen vor, die ihre Kryptogeschäfte mit den Steuerbehörden nicht offenlegen.

Kommentare geschlossen